Apostolic Catholic Church ACC
Apostolisch Katholische Kirche in Deutschland

Dogma und Lehre

 
Wir schließen uns den dogmatischen Lehren der ersten sieben Ökumenischen Räte an, die dem Beispiel vieler anderer ökumenischer und apostolischer christlicher Gerichtsbarkeiten folgen.

Wir proklamieren das Nicaean-Constantinopolitan-Glaubensbekenntnis als grundlegend ohne die Filioque-Klausel sowie das Apostolische und Athanasianische Glaubensbekenntnis.


Jene Lehren, die Teil der Hinterlegung des Glaubens sind, wie sie aus der Autorität der Kirchenväter und der Apostel abgeleitet sind; die nicht-ökumenischen Räte und Synoden; historisch interpretierende theologische Ausdrücke in Bezug auf die Natur und Person Christi; und die fortgesetzte Frömmigkeit und Praxis der Gläubigen; Wir betrachten es als glaubwürdig und verehrungswürdig, weil sie Teil des kollektiven Erbes und der Weisheit sind, die von der Tradition geheiligt und der gesamten Kirche Christi anvertraut werden. Sie sind jedoch für die Gläubigen nicht als Heilspflicht verbindlich


Wir lehnen das Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit zusammen mit dem päpstlichen Primat der Gerichtsbarkeit ausdrücklich ab.

Die Apostolisch Katholische Kirche wird es weder wagen noch versuchen, neue Dogmen zu verkünden, aber unsere Bischöfe behalten ihre traditionelle Autorität bei, dogmatische und nicht dogmatische Lehren gültig zu interpretieren und sie entsprechend zu lehren.


In allen Fragen der Moral erkennt die Apostolisch Katholische Kirche die Heiligkeit des individuellen Gewissens an. Obwohl wir die Doktrin des moralischen Relativismus ausdrücklich ablehnen, wird die Lehrbehörde ihres Klerus niemals davon ausgehen, die Ausübung persönlicher Freiheit zu ersetzen, zu behindern oder zu erzwingen.